OberschuleBrück

Wichtig ist, dass man nicht aufhört zu fragen!

Dieser Ausspruch stammt von Albert Einstein und ist auch das diesjährige Motto zum Wandertag der siebten Klassen an der OS Brück.

So machten sich am Dienstag, 20.12.2016 alle Schülerinnen und Schüler mit ihren Klassenleitern auf, um in der großen Stadt Berlin das Museum für Naturkunde zu besuchen.
Im Mittelpunkt des Ausfluges stand eine interessante Führung durch die Saurierwelt mit ihrem Herzstück, dem Tyrannosaurus Rex Tristan. Doch auch beim Missing Link Archaeopteryx konnten unsere Schüler zeigen, was sie bereits im Unterricht über den "Urvogel" gelernt hatten. So beeindruckten sie mit tiefgründigen Fragen zu Ernährungsgewohnheiten der Reptilien, aber auch mit Fragen zu den Werten der Exponate.

Bei der anschließenden, eigenverantwortlichen Erkundung des Museums, faszinierten vor allem die aktuelle Ausstellung zu Kometen, aber auch die Präparate Sammlung. So fand jeder interessante Dinge heraus und zeigte am Ende stolz Fotos seiner Lieblingsstücke.
Zu guter Letzt wurden noch fleißig Geschenke für Weihnachten oder kleine Mitbringsel im Museumsshop gekauft.

(Kießling, Lehrerin)

Das war cool!

"Ich brauche von euch vor allem Energie, Konzentration und Mut", sagte Alan Brooks, englischer Tanzchoreograph aus München, bevor es mit viel Humor an die Arbeit ging.  Schüler aus den Klassen 6, 7 und 8 erlebten gemeinsam mit Flüchtlingskindern zwei anstrengende, aber sehr schöne Tage. Am Ende gaben sie Alan Brooks Recht. Er behauptet "Jeder kann tanzen" ! und es nimmt Berührungsägste.
Wir bedanken uns beim Verein "Brück hilft", der uns dieses tolle Projekt ermöglicht hat.

Hier gibt es noch mehr Fotos: »Jeder kann tanzen

Alle Jahre wieder...

Drei anstrengende, aber sehr schöne Probentage im Schloss Gollwitz haben sich ausgezahlt.

Unsere 32 MusikerInnen und Tänzerinnen haben sehr viel dazu beigetragen, dass das Eröffnungskonzert des Brücker Weihnachtsmaktes ein voller Erfolg wurde. Vielen Dank für euer großes Engagement

»Weihnachtskonzert mit Godspot und Lifestream in Brück

„I Like You!“ – Ein Theaterprojekt zur Prävention von Cybermobbing

EUKITEA´s neuestes Theaterprojekt zur Prävention von Cybermobbing  riss dieses Jahr Siebt- und Zehntklässler der OS Brück mit. Es basiert auf einem mitreißenden Theaterstück über die komplexen Lebenswelten der Jugendlichen von heute, welches am Dienstag, dem 13.12.2016 in der Turnhalle der Oberschule aufgeführt wurde.
Eindrucksvoll reflektierte das Stück die Chancen und Risiken der digitalen Vernetzung von Internet und sozialen Medien und sensibilisierte so die Jugendlichen, verantwortungsvoller mit den Medien umzugehen. Die Empathie, die während des zweistündigen Auftrittes erzeugt wurde, begeisterte nicht nur die anwesenden Schüler.
Die bewegende Geschichte von Sami, die aus Wut ein peinliches Video von Luke hochlädt, der anschließend alleine ist, versetzte alle in die Figuren. Durch die Aktualität der Thematik und die verwendete Jugendsprache  kämpften nicht nur die Darsteller für mehr Toleranz und gegenseitigen Respekt.
Anschließend gab es einen Workshop zur Nachbereitung, bei welchem aussagekräftige Plakate gestaltet wurden. Das durchweg positive Feedback aller Beteiligten spricht für sich und das Präventionsprojekt.
(Kießling, Lehrerin)

In der Weihnachtsbäckerei

So möchte man gleich mit einstimmen, wenn man über die vorweihnachtlichen Aktivitäten der Brücker Oberschüler berichtet. Da wird fleißig geprobt oder unermüdlich in der Schülerküche gekocht und gebacken…
Auch dieses Jahr waren die Kinder und Jugendlichen der Oberschule Brück wieder fleißig und halfen dem Nikolaus.
So hat der Hauswirtschaftskurs von Frau Argow Plätzchen im Akkord gebacken und diese anschließend liebevoll verpackt. Ziel war es, Groß und Klein auf dem Brücker Weihnachtsmarkt am Sonntag, dem 11.12.2016 mit kleinen Naschereien die Adventszeit zu versüßen . "Es hat den Hauswirtschaftleuten einen großen Spaß gemacht, die Plätzchen zu backen, sie einzupacken und sie heute auf dem Weihnachtsmarkt zu verkaufen. " berichtet Jenny Birkholz, Klasse 9c.
(Kießling, Lehrerin)

Vorlesewettbewerb, 30.11.2016

Lesen? Ja, vielleicht, manchmal.
Vorlesen? Lieber nicht!

Dem Unbehagen zum Trotz nahmen am 30. November 2016 Schüler der 7. und 8. Klassen am schulinternen Vorlesewettbewerb teil. In gemütlicher Atmosphäre wurde bei Naschereien engagiert vorgelesen. Der unbekannte Text, das Buch „Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor“ von Joke van Leeuwen, löste in der Mehrheit den Wunsch aus, in der Schule gelesen zu werden. Die Jury, bestehend aus Frau Kießling und Frau Lanzendörfer, wurde verstärkt durch die Bibliothekarin Frau Kase. Sie arbeitet in der Bibliothek der Stadt Brück. Für die Plätze eins bis sechs brachte sie großzügige Preise mit. Wir bedanken uns für die angenehme Zusammenarbeit und für das Engagement der teilnehmenden Schüler.
Da bekanntlich das Beste zum Schluss kommt, nun die Gewinnerinnen:

 

1. Vanessa Samoski (7a)
2. Lea Siebert (7c)
3. Sarah Thiel (7b)

 

(Jane Lanzendörfer)

Die ganze Welt ganz nah – Chat der Welten

Ende November chatteten die Schülerinnen und Schüler der neunten Klassen via Skype mit Experten und Kindern aus Südafrika über das Thema Flucht und Fluchtursachen.
Die besondere Situation vor einer Kamera mit fremden Heranwachsenden auf Englisch zu sprechen, stellte für viele Jugendliche anfangs eine besondere Herausforderung dar - die sich nur kurze Zeit später in Neugier und eine wahre Flut von Fragen verwandelte.

Mit Hilfe der Referenten derRAA (Regionale Arbeitsstellen für Bildung, Integration und Demokratie) in Potsdam erhielten die Jugendlichen einen Einblick in die Lebenswirklichkeit von Kindern in Südafrika und beantworteten ihrerseits viele Fragen der Südafrikaner zum Thema Flüchtlinge und Lebensbedingungen in Deutschland.

Die gefundenen Gemeinsamkeiten und Unterschiede erweiterten zweifelsohne das interkulturelle Verständnis der Teilnehmenden. Die ausschlaggebenden Argumente dafür, dieses Projekt auch im nächsten Jahr wieder durchzuführen, sind jedoch die gezeigte Neugier und das sichtbare Interesse der Schülerinnen und Schüler am Austausch mit Jugendlichen aus anderen Kulturkreisen. 

In der Wichtelwerkstatt

Jetzt in der Adventszeit findet jeden Mittwoch für die großen und kleinen Bastler underer Schule die traditionelle vorweihnachtliche Bastel – AG statt. Hier werden Kränze, Gestecke und Sterne in gemütlicher Runde mit Lebkuchen und Weihnachtsmusik gefertigt.

Zur gleichen Zeit werkeln die Schüler der AG Kochen und Backen in der Schulküche. Wie in jedem Jahr backen sie fleißig Plätzchen für den Brücker Weihnachtsmarkt am 3. Advent.

Hier ein paar Eindrücke: »In der Wichtelwerkstatt

Brücker Oberschüler mit sensationellen Erfolg

Leichtathleten erkämpfen 2. Platz  beim Regionalfinale "Jugend trainiert für Olympia"

Zum Regionalfinale des Wettbewerbes "Jugend trainiert für Olympia" trafen sich die  besten Leichtathletikmannschaften der 7. bis 10. Klassen aus den Schulen von Potsdam Mittelmark, Teltow Fläming, Potsdam und Brandenburg im Potsdamer Stadion  "Am Luftschiffhafen". 

Bei besten äußeren Bedingungen belegten dabei die Jungen der Brücker Oberschule in der mit 11 Mannschaften am stärksten besetzten Wettkampfklasse III,  Jahrgänge 2001 bis 2004, einen sensationellen 2.Platz. Mit dieser hervorragenden Leistung konnte man an frühere großartige Erfolge der Schule in der Leichtathletik anknüpfen.

hier weiterlesen: »Jugend trainiert für Olympia - Leichtathletik Regionalfinale 2016

Ab sofort ist Mobbing out!

Den Jugendlichen eine sichere, angenehme und damit gesunde Lernumgebung und Lernatmosphäre ermöglichen! Das ist uns ein stetes Ziel. Doch mit der Pubertät kommt die große Unsicherheit und die damit verbundenen Fragen: Wer bin ich? Wer möchte ich sein? Wer möchte ich an meiner Schule sein? Der Weg zu deren Beantwortung ist oft mit falschen Entscheidungen und noch falscheren Verhaltensweisen gepflastert. Mobbing ist eine davon. Die Folgen dieser Unbedarftheit können für die Betroffenen seelisch und körperlich verheerend sein. Umso wichtiger ist es, sich dieses Themas so früh wie möglich anzunehmen. Der erste von vielen weiteren Schritten ist der seit nunmehr vier Jahren stattfindende Antimobbing-Tag. Dieser findet zu Anfang des Schuljahres für alle siebten Klassen statt. Auch in diesem Jahr, am 15. Oktober 2016, setzten sich die Schülerinnen und Schüler mit dem Begriff "Mobbing" auseinander, sprachen über eigene Erfahrungen und verarbeiteten diese in Gesprächen ein Stück weit, reflektierten über Ursachen von Mobbing und sammelten Möglichkeiten, Hilfe zu geben und einzufordern. Unterschiedliche gruppenstärkende Übungen mit Unterstützung von Sozialpädagogen des Vereins „Grenzläufer e.V. – Kinder- und Jugendhilfe Berlin und Brandenburg“, kommunikativer und sportlicher Natur, legten die Basis für ein mobbingfreies Miteinander. Ein weiteres wichtiges Anliegen der Oberschule Brück ist die  über den Antimobbing-Tag hinausgehende, regelmäßige Weiterarbeit an dem Begonnenen. Dieses nachhaltige Verstehen und Leben der angestrebten Werte sichern unsere fünf fundiert ausgebildeten LER-Lehrerinnen, sowie unsere Schulsozialarbeiterin. Und die Mühe zahlt sich aus, sowohl für die Lernenden als auch für die Lehrenden. So ist das Miteinander geprägt von Höflichkeit und Respekt. Vorfälle von Mobbing sind aus dem Schulalltag so gut wie verschwunden. Der eingeschlagene Weg ist also richtig und wird von uns konsequent weiterverfolgt.
(Isabella Kießling, Lehrerin)

mehr Fotos gibt es hier: »Antimobbing-Tag 2016

© 2019 Oberschule Brück
Alle Inhalte auf den Internetseiten der Oberschule Brück wie Bilder, Videos, usw. sind urheberrechtlich geschützt. Das Urheberrecht liegt, soweit nicht anders gekennzeichnet, bei der Oberschule Brück. Wer unerlaubt Inhalte kopiert oder verändert, macht sich gemäß §106 ff. UrhG strafbar und muss mit Schadensersatzforderungen rechnen.